Wenn die Computermaus nicht macht, was sie soll…

Boh, seit ein paar Tagen machte meine Maus, was sie wollte. Beim Scrollen, hüpfte die Seite hoch und runter. Anfangs war es nur etwas. Das steigerte sich bis eben gar nichts mehr ging. Nerv!

Was machen? Neu kaufen? Das wär nicht mein Ding. Kampflos gebe ich nicht gern auf. Wegwerfen kann ich auch später noch. 😉


Kennt ihr noch die opto-mechanischen Mäuse, die „Kugelmäuse“? Die mit der kleinen gummiüberzogenen Eisenkugel am Boden? Die Kugel saß – von außen gesehen – in einem Plastikring, den man mit einer einfachen Drehbewegung öffnen konnte, damit man ab und zu mal den Staub herausholen konnte.
Ja … das gibt es heute nicht mehr! Wenn ein Teil nicht mehr funktioniert, soll es weg und ein Neues her. Klar.


Meine Maus ist schon ein paar Jährchen alt und hat doch wirklich noch Schrauben!

Trick des Herstellers: eine der Schrauben ist unter einem Füßchen versteckt. – Egal, ich habe sie gefunden.

Also holte ich einen passenden Schraubenzieher, etwas Watte, ein Holzstäbchen und Spiritus und ging ans Werk.

Ich habe das gefunden, was ich vermutet habe: Es lag Staub in der Maus und verhinderte, dass die Signale vom Scrollrad störungsfrei weitergegeben werden.


Mit dem spiritusbefeuchteten Wattestäbchen habe alles sauber gemacht, …

…. die Maus zusammengebaut und … funktioniert!!! 🙂