glutenfreier Flammkuchen, in der Pfanne gebacken

Für eine Portion Flammkuchen den großen Ofen anheizen? Mal sehen, ob des auch in der Pfanne geht. Versuch macht kluch…

Flammkuchen ist ja wirklich ein ganz einfaches Gericht, aber lecker!

Man braucht nur wenige Zutaten. Für eine Portion verwende ich


für den Teig

  • 25 g Maismehl
  • 25 g Buchweizenmehl
  • 25 g Hirsemehl
  • 80 ml Wasser
  • etwas Salz

für den Belag

  • 1 kleine Zwiebel, in hauchdünne Scheiben geschnitten
  • 2 Esslöffel Schmand, saure Sahne oder Joghurt

Die Zubereitung

  • Mehl, Wasser und Salz werden verknetet und zu einer Kugel geformt, abgedeckt und über idealerweise über Nacht (mindestens aber 3 Stunden) ruhen gelassen
  • Im die Teilfladen später besser händeln zu können, wird die Teigmasse in zwei Teile geteilt und diesen dann jeweils 2-3 mm dick ausgerollt. Dabei hilft Stärke als Trennmittel zwischen Teig und Tischplatte 😉 .
  • Die Fladen werden mit Schmand, saurer Sahne oder Joghurt bestrichen und mit Zwiebeln bestreut
  • Eine trockene, möglichst unbeschichtete Pfanne wird stark erhitzt (die Pfanne sollte so heiß sein, dass ein Wassertropfen in der Pfanne tanzt)
  • Der Teigfladen wird nun in die Pfanne gelegt, Deckel drauf und die Herdhitze wird reduziert (bei mir auf Stufe 4 von 14)

Ergebnis:

Nach 4 Minuten ist der Flammkuchen fertig – unten kross, oben saftig. So wie er sein soll. 🙂
Versuch gelungen.

5 Kommentare zu „glutenfreier Flammkuchen, in der Pfanne gebacken

  1. Hallo,
    das ist ja mal eine super Idee!
    Eine Frage kam mir bei Lesen: werden die Zwiebeln auf diese Art durch oder bleiben sie nahezu roh? Müsste man sie ansonsten vorher kurz anbraten?
    LG
    Marie

    Gefällt mir

  2. Hallo Marie!

    Du musst die Zwiebeln hauchdünn schneiden. Sie sind dann nach dem Backen gar genug. Auf keinen Fall solltest du die Zwiebeln anbraten. Das würde den typischen Geschmack der Flammkuchen verfälschen.

    Ich wünsche dir gutes Gelingen.
    Liebe Grüße, Sibylle

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.