selbstgemachter Grillanzünder

kauf neu oder „Nimm was du hast

Über einige Jahre hinweg hatten wir zum Anzünden des Grills ein Heißluftgebläse verwendet. Was mich wirklich angestunken hat war, dass die Dinger maximal ein Jahr gehalten haben. Jedes Jahr wieder neu kaufen. Jedes Jahr wieder neuer Elektroschrott. Müll, den kein Mensch braucht.

Spiritus und ähnliche Anzündhelferlein will ich nicht im Grill haben. Also was tun?

Bei meinem Streifzug durch Keller und Gartenhaus habe ich ein paar Sachen gefunden, die nützlich sein könnten:

Die Zutaten:

  • getrocknete Schalen von Zitrusfrüchten.
    Habe ich aufgehoben, um daraus Orangenreiniger zu machen, aber sooo viel putze ich nun doch nicht. 😉
  • Nussschalen.
    Standen gerade da, weil ich einen Nusskuchen gebacken hatte.
  • eine leere Papiertüte

Die „Bauanleitung“

In die Papiertüte fülle ich eine Hand voll Nussschalen und ein paar Stücke Zitrusschalen,

drehe die Tüte zu.


Wie funktioniert der Anzünder?

Die Tüte wird an der zugedrehten Stelle angezündet, mit der brennenden Stelle nach unten in den Anzündkamin gelegt und vorsichtig – nach und nach mit Grillkohle bedeckt.

Das Papier brennt zuerst, zündet die ätherischen Öle in den Zitrusschalen an und diese wiederum zünden die Nussschalen an. Die Nussschalen verbrennen sehr heiß und entzünden so die Kohle.

Inzwischen habe ich ein Sammelkörbchen im Gartenhaus deponiert:

Mit etwas Übung gelingt das prima. Ein Elektrogerät, Spiritus oder andere Helferlein brauchen wir nicht mehr. 🙂